Traumdeutung

"Ein ungedeuteter Traum ist wie ein Brief, den man ungelesen weggeworfen hat."

Aus dem Talmud

Seltsames ereignet sich im Menschen, während er schläft. Wenn man schläft, dann träumt man auch, man kann nichts dagegen tun. Viele Krisen in unserem Leben haben eine lange Geschichte. Wir nähern uns ihnen Schritt für Schritt, ohne der Gefahr gewahr zu werden. Doch was wir mit dem Bewusstsein nicht wahrnehmen, wird vom Unbewussten erkannt und durch Träume mitgeteilt.

Sigmund Freud hat wiederholt betont, dass die eigenen Träume zu deuten ein hervorragender Beitrag sei sich psychisch stabil und bewusst zu halten. Diese Sicht Freuds ist noch heute aktuell: nämlich die Träume in den Dienst der psychischen Gesundheit aller zu stellen. Die Traumdeutung ist heute ein großes Feld mit unterschiedlichen Erkenntnismöglichkeiten. So kann man Träume therapeutisch deuten und Hemmnisse aus der Vergangenheit erkennen, um sie aufzulösen. Andererseits geht es auch um die Zukunft, die Entwicklung des eigenen Potentials und das freie Spiel der eigenen Fähigkeiten.

Ungedeutete Träume sind wie Chancen, die man nicht wahr nimmt. Was wir bei Tag nicht sehen wollen und nicht zu leben wagen, das sucht uns in Form der nächtlichen Traumbilder oder der Inhalte unserer Tagträume wieder auf. Wir können unserem ungelebten Leben nicht entgehen. Nach Freud ist der Traum der Königsweg in das Reich des Unbewussten.

Wer auf diesem Weg Licht in das Dunkel des Unbewussten bringt, wird verstehen, wie die eigene Welt durch Bilder erschaffen wird und wie diese Bilder zu verändern sind. Denn solange die inneren Bilder im Dunkeln des Unbewussten bleiben, sind wir ihnen ohnmächtig ausgeliefert.

Wenn wir unsere inneren Bilder nicht beherrschen lernen, werden diese Bilder uns beherrschen.

Die Traumdeutung gibt uns daher die Möglichkeit den eigenen Entwicklungswe – die Individuation wie C.G. Jung es nannte – von einem abgängigen und unbewussten Wesen zu einem unabhängigen und bewussten Individuum aktiv zu gestalten. Wenn unser klares Bewusstsein die Bilder des Unbewussten betrachtet, wird das Verdrängte - der Schatten wie C.G. Jung es nannte - befreit und wir gewinnen verloren gegangene Energie zurück. Zudem lagern im Reich des Unbewussten unsere geheimsten Wünsche und tiefsten Sehnsüchte wie auch das Potential unserer Kreativität und unserer Intuition.

Dies alles ins Licht des Bewusstseins zu fördern macht Sinn. Denn es gehört zu den Wesenszügen menschlichen Seins Sinn zu schaffen und Sinn zu finden, da wir ein sinnloses Chaos nicht ertragen können. Denn Sinn ist Ordnung und Ordnung gibt Sicherheit. Es gibt viele gute Gründe sich der Traumarbeit zuzuwenden. Ich würde mich freuen, wenn ich Sie auf diesem Ihrem Weg mit meinem Wissen und meiner Erfahrung in meiner Praxis in Berlin unterstützen und begleiten dürfte.